Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lifestyle

Stress durch Social Media

Lesedauer: < 1 MINUTE Das Social Media krank machen können ist schon lange kein Geheimnis  mehr, doch was Forscher jetzt anhand einer Studie herausfahrenden ist  echt sehr verblüffend.

Das soziale Medien krank machen können ist schon lange kein Geheimnis  mehr, doch was Forscher jetzt anhand einer Studie herausfahrenden ist  echt sehr verblüffend.

Soziale Medien wie Instagram oder Facebook können  den sogenannten Technostress auslösen. Dies kommt, wenn User weiterhin auf der gleichen Plattform bleiben und  sich mit anderen Funktionen der App beschäftigen. Dadurch bekommen Sie  einen richtig sog und werden magnetisch angezogen. „Jetzt nicht wirklich magnetisch, aber es scheint wohl so.“

Die Universitäten Bamberg, Erlangen-Nürnberg (FAU) und Lancester  untersuchte im Rahmen einer Studie, das Verhalten von Facebook-Nutzern. Dabei bekamen die Wissenschaftler einen wunderbaren Einblick, wie bei  Konsum von soziale Medien ein gewisses Suchtpotenzial ausgelöst wurde. Dieses zwanghafte Verhalten der Probanden führte dazu, dass diese, anstatt  die Plattform zu verlassen, die App noch intensiver benutzen. 450  Facebook User wurden von dem Forscherteam genausten analysiert.

Das Teilen von Bildern oder simple Status Updates, wie ein Blick auf dem Nachrichtenfeed, löste bei einigen Probanden Stress aus. Die Probanden haben das Gefühl, dass die sozialen Medien immer mehr in ihr Leben hinein drängen würde. Hierbei ist noch im Raum, das Bild der sozialen  Erwartungen der Teilnehmer und die gewaltige Informationsflut, die auf  Sie einströmt.

Bereits jetzt kann man von einer Technologiesucht sprechen und wie  diese zu erkennen ist, sage ich euch in diesem Abschnitt. „Da soziale  Netzwerke eine so große Bandbreite an Funktionen bieten, können sie für  Nutzer sowohl Stressfaktor als auch Ablenkung darstellen. Selbst wenn Nutzer von sozialen Medien gestresst sind, verwenden sie die  gleichen Plattformen, um diesen Stress zu bewältigen.“ (Zitat: Sven Laumer von der FAU) der interessante Part der Studie ist doch, dass wir  Menschen den Stressauslöser verwenden als Gegenmittel, obwohl es uns  Stresst.

Zusammengefasst: „Wir haben einen Stressauslöser und statt  sich von diesen zu entfernen, benutzen wir ihn einfach vom Vorteil, um  das Stresslevel zu sinken.