Nach Anschlag in Hanau: So geht YouTube mit Hasskommentare um

Erst jetzt kommt wieder Feuer in die Wunde. Der Anschlag in Hanau hat regelrecht zu einer Diskussion geführt, wie denn YouTube mit Hasskommentare umgeht.

Neben Meinungsfreiheit äußernden Videos, gibt es dort auch verbotene Inhalte, wie unter anderem gewaltverbreitende Videos und hasserfüllende Kommentare. Laut YouTube sei der Algorithmus schon besser geworden und man bemühe sich die Künstliche Intelligenz die solche Vorfälle aufdecken soll zu verbessern.

Im zweiten Quartal 2019 seien gut 9 Millionen Videos, 537 Kommentare und 4 Millionen Kanäle gelöscht wurden. Davon hat die Künstliche Intelligenz 9 von 10 automatisiert gelöscht. Dies scheint bislang ein voller Erfolg zu sein, im Anbetracht der Masse die Minütlich hochgeladen wird.

Zudem nach arbeiten bei YouTube welches zum Google Konzern gehört rund 10.000 Menschen zur Erkennung Gefährlicher und gegen die Richtlinien verstoßender Inhalte.