Connect with us

Hi, what are you looking for?

Musik

Künstlersozialkasse für Musiker: Was ist die KSK und wann brauche ich sie?

In letzter Zeit arbeiten immer mehr kreative Köpfe, wie unter anderem Musiker in Deutschland als Selbständige – ohne soziale Sicherheit. Es gibt jedoch eine großartige Alternative, die sich über 20 Jahre bewährt hat: Selbstständige zahlen regelmäßig einen bestimmten Betrag, abhängig von ihrem Einkommen, für ihre soziale Sicherheit, wie Arbeitnehmer, an eine Einrichtung, die wie ein Arbeitgeber diesen Beitrag um den gleichen Betrag erhöht. Dieses Geld stammt aus zwei Quellen: Die Bundesregierung zahlt 40% und Unternehmen, die vom Selbstständigenfonds profitieren, die restlichen 60%. Dies ist das Konzept der Künstlersozialkasse oder KSK.

Gerade für Musiker und Bands ist dieses Thema immer relevanter und Teil ihres Bandalltags, weshalb wir von bandup.blog in diesem Artikel für Aufklärung sorgen wollen.

Was ist Künstlerozialkasse (KSK)?

Künstlersozialkasse

Die Künstlersozialkasse (KSK) ist ein Bereich der Bundesunfallversicherung. Mit dem Erlass des Gesetzes über die soziale Sicherheit von Künstlern (KSVG) wird sichergestellt, dass selbständige Künstler und Publizisten den gleichen Schutz der öffentlichen sozialen Sicherheit genießen wie Arbeitnehmer. Sie ist selbst kein Dienstleister, sondern koordiniert die Zahlung von Beiträgen an ihre Mitglieder für die Krankenversicherung ihrer Wahl sowie für die gesetzliche Renten- und Pflegeversicherung. Unabhängige Künstler und Publizisten haben Anspruch auf den gesamten gesetzlichen Leistungskatalog.

Warum entstand die Künstlersozialkasse?

Was immer mehr Menschen in Deutschland erleben, gehört seit jeher zum täglichen Leben freiberuflicher Künstler und Schriftsteller: Sie wechseln von Job zu Job, und unregelmäßiges Einkommen gefährdet ihre soziale Sicherheit. Als der erste Bericht des Künstlers in den 1970er Jahren vorgelegt wurde, in dem die wirtschaftliche und soziale Situation dieser Berufsgruppe untersucht worden ist, war es schnell entschieden, dass sie den gleichen Schutz wie die Mitarbeiter haben sollte.

Das war eine Idee, die einige Jahre später auf der Grundlage des neuen Künstler- Sozialversicherungsgesetzes (KSVG) entstand, die Künstlersozialkasse zu schaffen. Seitdem sind Künstler und Publizisten zu einem Sonderfall für Selbstständige geworden, da in Deutschland die soziale Sicherheit tatsächlich mit einer abhängigen Beschäftigung verbunden ist. Dies bedeutet, dass Selbstständige sich selbst um ihre eigene soziale Sicherheit kümmern müssen.

Warum kann die Künstlersozialkasse für Selbstständige nützlich sein?

Veränderungen in den Arbeitsbeziehungen in Deutschland und der Boom der Selbstständigkeit treiben die Suche nach neuen Sozialversicherungssystemen voran. Tatsache ist, dass viele Kleinstunternehmer einfach an den Kosten ihres Wohlergehens scheitern. Bessere Sicherheit kann auch ein Anreiz sein, ein Unternehmen zu gründen. Daher bestand für die Selbständigen ein Versicherungspflichtbedarf. Und KSK kann dafür ein gutes Beispiel sein.

Die Künstlersozialkasse bezieht die operativen Unternehmen auch in den sozialen Schutz der Künstler ein. Also diejenigen, die von der Beschäftigung der Selbstständigen profitieren. KSK ist ein Modell, das für viele Berufsgruppen ein Vorbild sein kann.

Der KSK hat im Wesentlichen zwei Aufgaben: Sie prüft, ob der Antragsteller über die Künstlersozialkasse versichert werden darf, und erhebt die Beiträge des Versicherten, die Unternehmensgebühren und einen Bundeszuschuss. Für den Versicherten fungiert sie als eine Art Vermittler in der Versicherung. Sie überträgt die Beitragssätze an die Kranken- und Rentenversicherer, von denen der Versicherte die tatsächlichen Leistungen in Anspruch nimmt. Versicherte Künstler sind also nicht bei der Künstlersozialkasse versichert, sondern über sie.

Unter welchen Bedingungen wird die Künstlersozialkasse zur Verfügung gestellt?

Voraussetzung für die KSVG-Versicherung ist, dass ein selbständiger Künstler oder Publizist seinen Lebensunterhalt nicht nur vorübergehend verdient. Es gibt auch eine jährliche Mindesteinkommensgrenze von 3900 Euro. Nur junge Berufstätige und sogenannte höher bezahlte Arbeitnehmer können von der Pflichtversicherung befreit werden. Zu den klassischen Berufsgruppen KSK gehören:

  • Künstler
  • Unabhängige Schauspieler
  • Journalisten​
  • Schriftsteller
  • Sänger

Es gibt jedoch keine Definition darüber, wer ein Künstler und wer kein Künstler im Verständnis der KSVG ist. Jeder Fall wird separat betrachtet. Bei erfolgreicher Nachprüfung zahlt der Versicherte einen einkommensbezogenen Beitrag. Bei einem Jahreseinkommen von 10.000 Euro beträgt der monatliche Beitrag für Rentenversicherung, Krankenversicherung und Pflegeversicherung von Versicherten ohne Kinder 158,33 Euro.

Seitens des Unternehmens gibt es Steuerpflichten für alle, die die Dienste von Künstlern und Journalisten in Anspruch nehmen. Zu Verwertern, die Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen, gehören Museen, Verlage, Konzertveranstalter, Theater und Presseagenturen sowie Industrieunternehmen, deren Marketingabteilung regelmäßig unabhängige Journalisten als Texter beschäftigt.

Vorteile von Künstlersozialkasse für Freiberufler

Die Sozialversicherung für Künstler wird von einer Reihe von Vorteilen für den jeweiligen Versicherten begleitet:

  • Beitrag auf der Grundlage des Einkommens: Da die soziale Sicherheit von Künstlern Teil der gesetzlichen Sozialversicherung ist, sind die zu zahlenden Beiträge an die Höhe des Einkommens gebunden. Wenn du ein geringes Einkommen hast, musst du nur geringe Beiträge zahlen, ohne deine Versicherungsleistungen aufzugeben.
  • Subventionen: Dank einer 50-prozentigen Subvention der Künstlersozialkasse müssen freiberufliche Künstler als Vollzeitbeschäftigte keine Sozialversicherungsbeiträge mehr leisten.
  • Rentenversicherung: Ein besonderer Pluspunkt für Freiberufler, die Anspruch auf eine KSK-Mitgliedschaft haben, ist die gesetzliche Rentenversicherung. Im Gegensatz zu anderen freiberuflichen Berufsgruppen haben Künstler und Publizisten auch eine Altersversicherung über die soziale Krankenversicherung und müssen sich daher keine Sorgen um eine private Rente machen.

Nachteile von Künstlersozialkasse

Es gibt keine günstigere Versicherung für Künstler und Publizisten mit niedrigem Einkommen als KSK. Sie hat aber auch einige Nachteile:

  • Pflichtversicherung: Die Sozialversicherung für Künstler ist eine Pflichtversicherung, daher können Freiberufler, die in der Kunst arbeiten, keine Mitgliedschaft wählen und müssen im Gegensatz zu anderen Freiberuflern automatisch einen Beitrag zur Altersversicherung leisten. Dies wird insbesondere bei höheren Einkommen als Nachteil angesehen.
  • Mindesteinkommen: Die Regulierung des Mindesteinkommens hat schwerwiegende Auswirkungen auf viele Künstler. Dies sollte nicht weniger als 3900 Euro pro Jahr sein. Andernfalls haben sie keinen Anspruch auf eine KSK-Mitgliedschaft. Berufseinsteiger sind von dieser Regel ausgenommen, aber als Anfänger gelten sie nur für 3 Jahre – ​eine Zeit, die oft nicht ausreicht, um in der komplexen Kunstszene Fuß zu fassen. Insbesondere neu ausgebildete Künstler und Publizisten, die Sozialversicherungssubventionen am besten nutzen könnten, dürfen diese häufig nicht nutzen.

Wann lohnt sich die KSK für Musiker?

Als Berufsmusiker , der von seiner Musik lebt, hast du keine festen Arbeitszeiten und kein festes Einkommen. Es gibt auch ein Problem mit der Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung. Die Lösung für dieses Problem ist KSK.

Die Mitgliedschaft in KSK gilt für die gesamte gesetzlich festgelegte Liste der Leistungen. Es ist sogar möglich, Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit oder Mutterschaftsgeld für schwangere Selbständige zu beantragen.

Die Tatsache, dass der Arbeitgeberanteil an Rentenversicherung, Krankenversicherung und Pflegeversicherung von KSK übernommen wird, kann zu erheblichen Einsparungen führen. Aus diesem Grund wird KSK den meisten Freiberuflern empfohlen, die nicht nur vorübergehend, sondern auch langfristig als Musiker ihren Lebensunterhalt verdienen möchten.

Unabhängig davon, ob du KSK-Dienstleistungen mit einer Mitgliedschaft in einer öffentlichen oder privaten Versicherungsgesellschaft kombinierst, solltest du dies von Fall zu Fall prüfen und berechnen. Da je höher das Einkommen, desto höher die Beiträge, so kann eine private Versicherungsmitgliedschaft auch günstiger sein.

Über den Autor:

Ich bin Victor und habe 2016 den Musikblog bandup.blog in Berlin gegründet und schreibe über hilfreiche Tipps & Tricks für Künstler und Musiker. Hierbei fließen auf der einen Seite meine langjährigen Erfahrungen meiner eigenen Musiklaufbahn ein, sowie sämtliche Marketing-Aspekte. In dem Blog findet man neben Ratgeberartikeln auch viele Beteiligungsmöglichkeiten, da ich super gerne mit Newcomer-Bands zusammenarbeite.

5 3 Abstimmen
Artikelbewertung
Click to comment
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentar
Inline Feedbacks
Gönn dir alle Kommentare
0
Moin, was denkst du grade?x
()
x